Helau und Alaaf – Weiter Fastenzeit bei Borbet? Beschäftigte wollen den Tarifvertrag!

Helau und Alaaf

Weiter Fastenzeit bei Borbet? Beschäftigte wollen den Tarifvertrag!

Helau und Alaaf! Noch ist Karneval und überall fliegt die bunte Kamelle. Nach Aschermittwoch ist alles vorbei, der Gürtel wird wieder enger geschnallt. Die Fastenzeit beginnt!

Dann wird wieder in die Hände gespuckt, gutes Personal und Auszubildende gesucht. Auch auf der Internetseite von Borbet gibt es viele interessante Stellenangebote. Aber beim genaueren Betrachten der Anzeigen stellt man fest, es gibt gewaltige Unterschiede zwischen den Standorten.

In Medebach/ Hesborn (Mutterwerk) in Bad Langensalza und in Kodersdorf, fallen die Kamellen kleiner aus als in Solingen. Hier wird der Gürtel enger geschnallt. Da heißt es unter dem Punkt Angebot: „bieten wir ein ansprechendes Gesamtpaket aus attraktiver Vergütung“.

Die Stellenangebote in Solingen klingen da besser und richtiger: „Wir bieten ein ansprechendes Gesamtpaket aus attraktiver Vergütung laut Tarifvertrag der Metall- und Elektroindustrie“.

Der Außenstehende wird den Unterschied erstmal nicht so bewusst merken, aber als Beschäftigter von Borbet könnte man meinen nach Aschermittwoch kommt direkt der 1. April.

In Solingen stehen die Beschäftigten seit Jahren mit der IG Metall zusammen für einen Tarifvertrag ein. Im Sauerland wird gerechnet und gerechnet was eine Tarifbindung kosten könnte. Solange man rechnet braucht man nicht verhandeln. 42 Mio. Jahresüberschuss in 2018, da sind 3 bis 4 Mio. davon in den Geldbeuteln derjenigen, die einen maßgeblichen Anteil an diesem wirtschaftlichen Erfolg haben doch gut angelegtes Kapital.

Machen, nicht hinhalten sollte die Devise sein. Den Mitarbeitern bei Borbet geht es um Gerechtigkeit, Gleichbehandlung und Wertschätzung ihrer guten Arbeit.

 

Zitat des Tages

Quelle: Robert Bosch GmbH

Ich zahle nicht gute Löhne, weil ich viel Geld habe, sondern ich habe viel Geld, weil ich gute Löhne zahle.“

Robert Bosch (1861-1942)

 

 

12 Kommentare
  1. Es ist ein Witz in Solingen mit dem Tarifvertrag der IG Metall werben und im Sauerland und den anderen Standorten wird nur auf die Gewerkschaft geschimpft.
    Leute lasst uns jetzt die Ärmel hochkrempeln holen wir uns dieses Jahr unseren, mehr als verdienten, Tarifvertrag.

  2. Ist das Wertschätzung????
    Alleine in Medebach/ Hesborn haben WIR einen Jahresüberschuss in 2018 von 42 Mio. erwirtschaftet. Die Tarifbindung würde ca. 3- 4 Mio Euro kosten. Wer sich die Unwucht genau angeschaut hat und die Tabellen vergleicht, kann sich an einer Hand ausrechnen was Wertschätzung ist ca. 659 Euro unterschied. Das man aber in dem gleichen Unternehmen sich als Mensch 2 Klasse fühlt, finde ich eine richtige Schweinerei. In Solingen wird Tarif bezahlt was auch richtig ist und was ich den Kollegen auch von Herzen gönne und sogar in der Stellenausschreibung mit geworben wird. Aber UNS die einen großen Anteil am Erfolg haben, will man das nicht zugestehen und versucht mit allen Mitteln die IG Metall schlecht zu machen um die Tarifbindung zu verhindern.
    Vielleicht liegt das aber auch daran das man meint wir Leben auf dem Dorf oder noch schlimmer hinterm Mond.

    Ist das Wertschätzung???

  3. Unglaublich! Wo sind wir da gelandet. Es wird Zeit das sich was ändert, am besten gestern als Morgen.

  4. Ja Menschen sind wir sicherlich nur eine Wertschätzung von seitens der Geschäftsleitung noch lange nicht denn es wird alles daran getan das Wir klein gehalten werden sollen was allerdings nicht mehr Zeit nah ist. Anteilnahme an der Lohn entwicklung ist schon längst fällig. Aber es wird eher Druck gemacht das die IG Metall erst gar nicht tätig werden kann und dafür wird ein Haufen Geld ausgegeben an Anwälte die genau dieses verhindern sollen. Hammer

  5. Man freut sich bei einem derart wirtschaftlich gesundem Unternehmen beschäftigt zu sein. Man ist ein Teil der zu den guten Umsätzen beträgt, und sollte über diese Leistung froh und äußerst motiviert sein… Doch der Dank an die Belegschaft in Hesborn? Eine „nette“ Mitteilung über freiwillige Prämien und zukünftige Konkurrenzfähigkeit… anders gesagt, eine Beteiligung/Wertschätzung der Belegschaft ist eher nicht gewünscht egal wie gut die Gewinne ausfallen auch schon in den vergangenen Jahren; zumindest der subjektive Eindruck beim lesen. Auf diese Weise motiviert man seine Mitarbeiter ungemein! Derartige Aushänge und Mitteilungen sind ein Schlag ins Gesicht der Menschen die an dem Erfolg ihren Beitrag leisten…
    Auf das nächste gewinnbringende Jahr im Sauerland und einen respektvollen Umgang?!

    …ohne einen Tarif werden die Beschäftigten wohl nie anständig honoriert werden!

  6. Wenn die Belegschaft im großen und ganzen schon sehr traurig ist wie gut sind dann die Familie Borbet???? Mit eingeschlossen natürlich die treuen Leute die alles zwanghaft durchsetzten was befohlen wird drauf???? Öffentlich sollte alles gemacht werden wer so engstirnig profitgierig ist sollte auch bekannt gemacht werden mit allem was das Zeug hält. Viessmann, ist ein Familienunternehmen die ihren Mitarbeiter Wertschätzung Anerkennung geben wie auch viele andere Unternehmen. Soll man nun STOLZ darauf sein ein Mitarbeiter zu sein oder muss man sich langsam aber sicher dafür schämen müssen.!!!
    ALSO ALLES WAS AUF DER VERSAMMLUNG ALS DIE IG METALL DABEI WAR IST VON SEITENS DER GESCHÄFTSLEITUNG SOWIE FÜHRUNG NICHT EINGETROFFEN. Leere Worte um alles zu tun kein Geld Mehr zu zahlen. Hinhalten und die IG Metall schlecht machen ist die divise. Habe die Worte noch im Ohr von der Frau Borbet, WIR JA WIR ALLE SIND BORBET!!!!!! TRAURIGE LEERE WORTE SAGE ICH DAZU AUS MEINER SICHT.
    Alle Mitarbeiter sollten diese Macht spiele verstanden haben und somit für alles bereit sein unsere Ziele zu erreichen und wenn es Stillstand bedeutet. Ja wenn nicht auf faire Weise dann kämpfen wir für ein Tarifvertrag mit allem was und gesetzlich zur Verfügung steht ✊💪möge die Vernunft Siegen das wir wieder vollwertige Borbet Mitarbeiter sein können und uns ebenso fühlen dürfen.

    • Es wird von der Geschäftsführung lieber Unmengen Geld an fragwürdige Anwaltskanzleien gezahlt die dafür Sorgen sollen, dass die IG Metall mit ihren, fairen, Forderungen nicht durchkommt. Anstatt einfach die Gespräche mit den Kollegen/innen vor Ort und der IG Metall zu suchen.
      Auch muss man sich hier noch einmal fragen, wofür haben wir einen Betriebsrat??? Wo steht der Betriebsrat hinter den Kollegen/innen die diesen gewählt haben? Alle drei Monate liest man mal einen Aushang, mit Themen die vorher schon Wochen lang durch die Belegschaft gingen. Warum steht der BR nicht hinter den Kollegen? Warum sucht der BR nicht mal häufiger den Kontakt zu der „schaffenden“ Belegschaft, anstatt nur mit immer den gleichen Leuten zu quatschen oder Kaffee zu trinken.
      Es wäre alles sehr viel einfacher wenn dieses von der Belegschaft gewählte Gremium auch hinter dieser stehen würde.

      Genug der Jammerei es ist ja nun schon länger klar das wir von denen keine Rückendeckung bekommen. Dann packen wir es eben selber.

  7. Es ist an „Kleingeist“ dieses Unternehmens nicht mehr zu überbieten.

    In jeder Abteilung sind Leute die hauen ab,
    suchen sich etwas anderes.
    Immer mehr befristet Beschäftigte.Jedes mal müssen die Kollegen neu „ANGELERNT“ werden.es ist vieles im argen.

    In Solingen kann man sich den Tarif leisten?Hier wird gesagt :“WIR GEHEN BANKROTT“
    Der Betriebsrat nickt alles ab und nervt mit seinem HÖRIGEN Ansatz der Fam.Borbet.mit einem Tarifvertrag hätte der Betriebsrat es tausendmal einfacher und könnte auch mal bei uns Arbeitnehmern Punkten (ohne auch nur etwas dafür zu tun/das können sie ja am BESTEN)
    Aber bestimmt lassen sie sich wieder kaufen und kurz vor der Wahl wird Frau Borbet wieder eine kleine Lohnerhöhung zahlen „im Namen des Betriebsrats“….

    Wir haben kein Bock mehr auf diese Behandlung.
    Ich will endlich einen Tarifvertrag ,damit ich nicht jedes Jahr Betteln muss oder den Anti Belegschaftsbetriebsrat auch noch DANKE sagen soll….KOTZ

    Einen Gruß nach Solingen…haltet durch und macht weiter so 😉
    Hier hat der Betriebsrat keine Eier….KOTZ

  8. Leute jetzt ist die richtige Zeit nein zu sagen es werden wieder freiwillige Gesucht um an Ostern zu arbeiten bleibt einfach zu Hause und macht lieber was mit euren Familien

    • So ist es, und am besten sollte man bis auf weiteres alle freiwilligen Schichten sein lassen. So als stiller Protest quasi… lange genug leere Versprechen mit abgehört.

  9. Warum „Freiwillig“ Überstunden machen? Im 4 schichtsystem der lackiererei sind im Durchschnitt 176 Stunden im Monat. Da komm ich nicht freiwillig. Mir ist die freie Zeit da wichtiger als noch mehr zu arbeiten. Vor allem weil immer nur versprochen wird und nichts passiert. Es wird Zeit härtere Geschütze aufzufahren. Den ohne uns arbeitendes Volk läuft nichts in der Produktion.
    Drohungen wie “ Bist du in der IGM dann bekommst kein Festvertrag“ sind schon der Hammer. Familienbetrieb????? NICHT BEI DER FIRMA BORBET!!!!
    Also packen wir es alle an. KEINE ÜBERSTUNDEN MACHEN!!!

  10. So ist es. Es wird höchste Zeit das wir noch näher zusammen rücken und die Gemeinschaft stärken.
    Wir müssen gemeinsam NEIN zu freiwilligen Schichten sagen und an Feiertagen und in den Freischichten Zuhause bleiben.
    So können wir immer mehr Druck aufbauen. Ohne uns kommt Firma Borbet nicht weit.

Schreibe einen Kommentar zu Schaluppi Antworten abbrechen